Innovationsförderung Archives - Lion Innovation GmbH

Ist Innovation messbar?

Nur etwa ein Drittel der großen und mittelständischen Unternehmen haben formelle Messwerte für Innovation.

Beim Vergleich der Innovations-Messwerte aus unterschiedlichen Unternehmen werden Sie feststellen, dass es unterschiedlichste Größen und Kriterien gibt. Vorreiter wie Google spendierte bis vor kurzem den Mitarbeitern 20% Ihrer Arbeitszeit, um eigene Ideen zu verfolgen. Andere Unternehmen messen ihre Innovationskraft in Prozent am erreichten Umsatz. Für BASF waren das 2012 über 10 Prozent. Rund 8,5 Mrd. € haben sie mit neuen Produkten erwirtschaftet, die weniger als 5 Jahre alt sind. Die Innovationskraft von 3M dahingegen erreicht stolze 35 Prozent des Umsatzes mit neuen Produkten.

Messinstrument

Messwerte heute

Klassische Messwerte wie sie zum Teil auch von Banken für das Rating von Unternehmen genutzt werden beziehen sich auf

  • die Anzahl laufender Projekte für neue Produkte
  • das jährliche F&E Budget als Prozentsatz vom Umsatz
  • das Verhältnis des Umsatzes aus neuen Produkten im Vergleich zu etablierten Produkten
  • die Anzahl der eingereichten Patente
  • das Verhältnis der Mitarbeiter im F&E Bereich im Vergleich zur Anzahl der Mitarbeiter aus dem Vertrieb
  • usw.

Wichtig ist, dass sich die Messwerte eignen, um herauszufinden wie viel Aufwand in die Entwicklung von Innovationen hineingeflossen ist, und wie viel diese Bemühungen dem Unternehmen gebracht haben. Also die Etablierung von Input- und Output- Messwerten.

Erkenntnisse  aus Messwerten

Dabei bieten die Messwerte dem Unternehmen die große Chance zu lernen und sich selbst weiter zu entwickeln. Es können Rückschlusse gemacht werden wie hoch zum Beispiel der Return on Investment ist und ob sich die Bemühungen gelohnt haben. Eine oft erschreckende Erkenntnis, da nicht selten 50% des Budgets in Projekte laufen, die nie zu Ende geführt werden. Das wiederum lässt Erkenntnisse zu wie geeignet die interne Organisation und die Führungsstruktur des Unternehmens ist um Produktinnovationen zu ermöglichen.

Wichtig ist also, die Messwerte nicht nur zu etablieren, sondern sie mittel- und langfristig zu planen, sie über den Zeitraum zu verfolgen um aus Ihren Ergebnissen zu lernen und diese Erkenntnisse entsprechend zu übernehmen.

Ermittlung geeigneter Messwerte

Sie haben bestimmt auch schon die unangenehme Erfahrung gemacht,  wie eine Vielzahl unterschiedlicher Messwerte schnell und unnötig die Komplexität im Unternehmen erhöht. Um das zu vermeiden bietet es sich oft an, vorhandene Messwerte aus dem Unternehmen zu nutzen. Das reduziert nicht nur die Komplexität, sondern vermeidet auch zusätzliche Arbeit. Zudem schaffen bekannte Werte beim Management Vertrauen und können die Notwendigkeit von Maßnahmen unterstreichen. Um  für Ihr Unternehmen geeignete Innovations-Messwerte einzuführen und zu etablieren bieten sich also folgende Schritte an:

  • Verstehen der strategischen Ziele des Unternehmens
  • Verstehen der Wachstumsziele des Unternehmens
  • Definition der Innovations-Ressourcen
  • Erarbeitung der unterstützenden Organisation zur Produkt-, Service und Geschäftsmodellinnovation
  • Vorleben und fordern einer Innovationsfreundlichen Unternehmenskultur
  • Entwicklung von Innovations-Messwerten zum Unterstützen der strategischen Ausrichtung
  • Lernen und Anpassen der Strategie und der Messwerte auf regelmäßiger Basis

Beachten Sie dabei immer alle notwendigen Beteiligten / Stakeholder in den Prozess zu integrieren. Nur wenn Sie diese für Ihr Vorhaben motivieren und ins Boot holen können, haben Sie bei der Umsetzung und Einführung der Messwerte auch Erfolg. In letzter Konsequenz müssen Sie alle Beteiligten, also auch jeden Mitarbeiter zumindest regelmäßig informieren um die Messwerte langfristig im Unternehmen zu verankern.

Neue Fähigkeiten

Veränderte Rahmenbedingungen

Manager müssen sich neue Fähigkeiten aneignen, um Innovationen zu realisieren. Viele der traditionellen Managementansätze müssen verändert und neue Fähigkeiten verinnerlicht werden. Zunehmend sind Manager und ihre Teammitglieder nicht mehr im selben Büro bzw. im selben Land. Die Zeiten in denen Vorgesetzte die Stunden der Arbeit von ihren Mitarbeitern überprüft haben, gehören der Vergangenheit an. Heute werden häufig verflochtene Managementstrukturen aufgebaut, da Organisationen zunehmend komplexere Produkte und Services über Landes- und Unternehmensgrenzen hinweg entwickeln. Reines Führen mit Autorität hilft hier nicht weiter. Denn es müssen Mitarbeiter koordiniert werden, die nicht direkt zugeordnet sind und für die keine direkte Weisungsbefugnis besteht. Heute kommt es auf die Fähigkeit an, ein vielseitiges Team indirekt zu führen und nicht ein einzelnes Individuum. Ein wesentlicher Bestandteil Projekte abwickeln zu können, sind heute Netzwerke und Beziehungen. In den heute so komplexen und virtuellen Organisationen benötigen Manager Informationen und Unterstützung von einer großen Bandbreite einzelner fähiger Mitarbeiter.

Auf welche Fähigkeiten es heute ankommt

  • Virtuelles Management
  • Managen ohne Autorität
  • Aufbauen von Netzwerken
  • Teilen von Führung

Innovatoren an die Luft!?

Wo-Ideen-gedeihen

(Bildquelle: Michael Wieden, Liquid Work – Arbeiten 3.0)

Die meisten Ideen werden in der Freizeit geboren. Laut Prof. Dr. Urs Fueglistaller, Swiss Research Institute of Small Business and Entrepreneurship (KMU) sind das

  • 28% in der Natur
  • 14% zu Hause
  • 13% auf Reisen
  • 11% Auf Geschäftsreisen / Fahrt zur Arbeit
  • 10% auf langweiligen Meetings
  • 9% in der Freizeitsport, Verein, Club
  • 6 % in interessanten Meetings

Interessant ist dabei, dass mehr Ideen in langweiligen als in interessanten Meetings geboren werden!
Aber der Weg von der Idee zur Innovation ist immer noch ein weiter. Also besser den richtigen Rahmen mit den Kollegen schaffen und damit gleich auf umsetzungsstarke Ideen kommen. Denn: erfolgreiche Ideen haben selten einzelne, sondern meistens interdisziplinäre Teams!

 

USA – Forscher wandern ab

Wie wichtig staatliche Unterstützungsprogramme für Innovationen sind, zeigt die aktuelle Entwicklung in den USA.

Die starken Einschnitte in das staatliche Forschungsbudget seit März diesen Jahres haben bereits einen von fünf Forschern dazu veranlasst, ins Ausland zu gehen, um Ihre Forschungen weiter treiben zu können. Das ist die Aussage  des Wirtschaftsmagiazins Forbes.

Schlimm an Sich ist nicht nur die Tatsache, sondern die damit verbundene Konsequenz: Die Innovationen kommen dann aus anderen Ländern. Und damit auch die das damit verbundene Wachstum bzw. Steuereinnahmen.

EU Innovationsföderung

Die EU hat ein neues Programm „Horizon 2020“ zur Förderung von Innovation in Europa aufgelegt. Mit 80 Mrd. Euro werden bis 2020 entsprechende Innovations-Projekte unterstützt. Einen wichtige Rolle wird dabei das European Institute of Technology, kurz EIT spielen.