Elektromobilität Archives - Lion Innovation GmbH

Elektromobilität – Deutschland an der Spitze

Mit insgesamt 16 Serienmodellen mit Elektroantrieb werden deutsche Automobilhersteller Ende des Jahres so viele E-Fahrzeuge produzieren wie kein anderes Land. Nach dem aktuellen Electric-Vehicle-Index (EVI) von McKinsey ist es naheliegend, dass die Marktentwicklung hierzulande für die innovative Elektromobilität auf Platz 2 knapp hinter den USA liegt.

Besonders attraktiv und bereits heute wirtschaftlich sind dabei E-Autos in Fuhrparks und Fahrzeugflotten von Unternehmen.
Wir sehen das als klare Bestätigung weiterhin kräftig in innovative Elektromobilität und den Ausbau der benötigten Infrastruktur zu investieren.
Lesen Sie dazu mehr dazu in der aktuellen Meldung des Verbands der Automobilindustrie.

Tesla’s Superchargernetz

Die Bauarbeiten für das Tesla Supercharger Netz in Deutschland werden innerhalb des nächsten Monats auf deutschen Autobahnen beginnen. So werden ab November 2013 auf den Autobahnstrecken zwischen München Stuttgart, München Zürich und Köln und Frankfurt die in den USA schon erfolgreich getesteten Schnellladestationen installiert werden.
Bis März 2014 sollen 50 % vom deutschen Autobahnnetz mit Schnelladestationen abgedeckt sein. Bis Ende 2014 dann 100 %.
Die Solar-Ladestationen können innerhalb von 30 Minuten das Auto für weitere 300 km aufladen!

Liebe Ingenieure von BMW, Mercedes und Konsorten bitte nehmt das als Ansporn!

 
Tesla Supercharger Netz – Deutschland und Nachbarländer bis Ende 2014:
germany_press_release_map_429x600
Quelle: Tesla Motors GmbH

i3 Testbericht

Die schöne neue Welt ist da. Keine elektrischer Kompromiss mit laschen Fahreigenschaften, sondern ein spritziger BMW mit guter Kritik. Besonders die Dynamik überzeugt, wenn auch das Design gewöhnungsbedürftig ist. Wir sagen: Konsequent und alles Neue ist für die meisten Menschen erst mal gewöhnungsbedürftig.

Den kompletten Bericht finden Sie hier.

Bitte anschnallen!

Es ist nicht lange her, da kannte man Elektroautos nur vom Golfrasen. Die ersten Elektroautos kommen jetzt auf die Straße und machen eine klare Ansage: Der Detroit Electric SP:01 schnupft in 3,7 Sekunden die 100 km/h Marke und erreicht fast 250 km/h Spitzengeschwindigkeit.

Tesla plant Lade-Infrastruktur

Tesla hat mit dem aktuellen Model S ordentlich vorgelegt. Das Unternehmen plant in Zukunft nicht wie heute nur teure und exklusive Elektro-Fahrzeuge zu produzieren, sondern auf lange Sicht auch preiswerte. Dafür ist eine entsprechende Lade-Infrastruktur notwendig. Das hat Tesla erkannt und investiert nicht nur in den USA in konkrete Maßnahmen. Sogar Kooperationen in Deutschland sind geplant.

Elektromobilität – Nachhaltigkeit mit Vorsicht

Der Elektromobilität gehört die Zukunft. Jeder der einmal ein voll elektrisches Fahrzeug gefahren ist, wird bestätigen: Es ist das unvergleichliche Fahrgefühl, das sich aus einer bestechenden Beschleunigung mit einer enormen Ruhe entfaltet.

Wichtig bei der umweltfreundlichen Alternative zur individuellen Mobilität ist der Blick für das Gesamte: Ja, es wird kein fossiler Brennstoff im Tank verbrannt. Aber auch die Energie aus der Batterie muss von irgendwo her kommen. Im Idealfall aus regenerativen Quellen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der benötigte Energieaufwand pro Kilometer. BMW fährt hier mit dem i3 einen smarten Ansatz: Das leichte Gewicht des Fahrzeugs benötigt wenig Energie um es nach vorne zu katapultieren. Anders Tesla: Das sehr hohe Gewicht des Fahrzeugs sogt zugegebenermaßen für günstige Fahreigenschaften durch den tiefen Schwerpunkt. Aber das hohe Gewicht muss erst mal in Bewegung gebracht werden. Im Vergleich zum BMW benötigt Tesla zum Fahren deutlich mehr Energie durch das hohe Gewicht.

 

Drahtloses Aufladen von E-Fahrzeugen

Drahtloses Aufladen der Batterien von Elektrofahrzeugen wird in immer mehr Studien bestätigt. Die Untersuchungen beschränken dabei nicht nur auf induktive Parkplätze sondern untersuchen vor allem gezielt das Laden während der Fahrt.

Das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie der belgischen Initiative „Flanders’ DRIVE“ vom 26. Juni 2013 finden Sie hier. Es folgt eine kurze Zusammenfassung zum Ergebnis der Machbarkeitsstudie:

Das drahtlose Laden elektrischer Fahrzeuge per Induktion ist fest ebenso effizient möglich wie das Laden mit Kabel. Beteiligt an der Studie waren neun Unternehmen:

Das induktive System zum drahtlosen Laden von elektrischen Fahrzeugen besteht aus 2 Teilen: Ein Teil befindet sich auf der Unterseite des Fahrzeugs. Der andere Teil  auf der Fahrbahndecke oder im Boden einer Ladestelle. Wenn beide Teile übereinander liegen, wird das Fahrzeug drahtlos aufgeladen.

Untersucht wurden zwei induktive Ladesysteme: eines, das ein elektrisches Auto in sieben Stunden auflädt sowie ein Schnelladesystem, das in einer Stunde auflädt. Auch das Laden von Bussen im Stand und in Fahrt war Gegenstand der Untersuchung. Beide Anwendungen funktionieren effizient, sowohl bei einer Fahrbahndecke aus Beton als auch aus Asphalt.